TH ausströmendes Gas


Hilfeleistung
Einsatzort Details

Hessisch Oldendorf, Heßlingen
Datum 28.10.2019
Alarmierungszeit 15:19 Uhr
Alarmierungsart Sirene + DME
eingesetzte Kräfte

Freiwillige Feuerwehr
Hilfeleistung

Einsatzbericht

 

,,Gasalarm hat ausgelöst“ so lautet am Montagnachmittag um 15:03 Uhr, die Alarmmeldung für einige Feuerwehren in Hessisch Oldendorf. Auf der Anfahrt teilte die KRL Weserbergland, bereits mit, dass der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und der Leitende Notarzt auch auf Anfahrt seien, und das betroffene Alten-/Pflegeheim in Heßlingen bereits geräumt wird.
Bereits auf Anfahrt ließ Stadtbrandmeister Tobias Ebbighausen weitere Feuerwehren nachalarmieren.

Vor Ort eingetroffen, fanden die ersten Kräfte ein fast vollständig geräumtes Gebäude vor, sodass die ersten freiwilligen Kräfte bei der Räumung der 13 bettlägerigen Patienten, in einen benachbarten Gebäudeteil unterstützen. Ein kurz darauf eintreffender Techniker des Energieversorgungsunternehmens ging mit Messgeräten vor, um die Ursache des Gasgeruchs ausfindig zu machen. Währenddessen erhöhte der Rettungsdienst auf einen Massenanfall von Verletzten mit 19 Betroffenen Personen, sodass sich über 130 Rettungsdienst Kräfte aus dem ganzen Landkreis auf den Weg nach Heßlingen machten.
In der Zwischenzeit konnte der Techniker einen Defekt im Heizungsraum ausfindig machen. Er schaltet kurz darauf die Heizung komplett ab. Daraufhin wurde ein Heizungsmonteur zur Einsatzstelle beordert.

44 Bewohner wurden mittels nachgeforderter MTW in die nahegelegene Grundschule transportiert und dort durch das DRK versorgt. Gegen 16:16 wurde die Räumung des Heims abgeschlossen. Mittels eines Lüfters wurde das Gebäude gasfrei gemacht, um anschließend durch den Heizungsmonteur die Heizung wieder in Betrieb zu nehmen. Hierbei wurden am Abgasstrang der Blockheizkraftwerke 1000ppm Kohlenmonoxid gemessen. Bereits ab 800ppm kann CO Schwindel, Übelkeit und Schüttelkrämpfe verursachen, mehr als 1.600ppm können auch zum Tod führen. Die beiden Blockheizkraftwerke wurden außer Betrieb genommen, und das Gebäude gegen 17:25 Uhr an die Heimleitung übergeben.

Das DRK versorgte bis in den Abend die Bewohner mit leckerer Erbsensuppe in der Grundschule.

Stadtbrandmeister Tobias Ebbighausen sprach den Mitarbeitern des Heims ein großes Lob für die hervorragende Räumung und Zusammenarbeit während des Einsatzes aus. So etwas sei nicht selbst verständlich, so Ebbighausen. Er bedankte sich auch bei den eingesetzten Rettungsdienstkräften und Mitarbeitern der KRL Weserbergland für die professionelle und reibungslose Zusammenarbeit.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Barksen, Fuhlen, Haddessen, Hessisch Oldendorf, Heßlingen und Rumbeck, sowie ein Messwagen des Landkreises Hameln-Pyrmont und das Team ELW. Neben dem Rettungsdienst war auch der Ärztliche Leiter Rettungsdienst, sowie ein Notfallseelsorger vor Ort.

Text und Fotos: Team Presse Hess. Oldendorf

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder

 
 

Wissenswertes

- Rauchmelder
- Alarmierungsarten
- Notruf

Adresse

Freiwillige Feuerwehr Barksen
Zur Eulenburg 17
31840 Hessisch Oldendorf

E-Mail: info@feuerwehr-barksen.de

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.